Nah dran

Im Süsswasser ist tagsüber tote Hose. Erst in der Dämmerung und danach tut sich was.

(c) Jean Louis Allaman
Bielersee bei Tüscherz
Bild: Jean-Louis Allaman
Aufnahme: mit AF Mikro-Nikkor 60mm/2,8

So sieht's aus wenn die Tauchlampe ins offene Wasser gerichtet wird.

Wasser enthält im Normalfall sehr viele Schwebeteilchen. Aus diesem Grunde dürfen Blitzgeräte nicht in mittelbarer Umgebung des Objektivs montiert sein. In dem Fall würden sie die der Kameraseite zugeneigte Seite der Schwebeteilchen beleuchten. Das Resultat wäre ein Bild wie durch Nebel mit sehr vielen hellen Punkten.
Blitzgeräte sind meist an zwei mehrgliedrigen längeren Armen links und rechts der Kamera montiert und werden für jedes Bild optimal von der Seite aufs Motiv gerichtet.

Unterwasser muss alles sehr nahe fotografiert werden. Ist zwischen Motiv und Kamera viel Wasser so findet sehr rasch eine Verblauung der Aufnahme statt. Aus diesem Grund sind Weitwinkelobjektive in der Unterwasserfotografie sehr beliebt.

(c) Jean Louis Allaman
Krebs im Bielersee
Bild: Jean-Louis Allaman
Aufnahme: mit AF Nikkor 24mm/2,8 und Nahlinse Nr.2

Durch den Übergang Luft-Wasser verändert sich die Brennweite des Objektivs - Als Faustregel kann etwa 50% Brennweitenveränderung angenommen werden. Ein 24mm Objektiv erzielt Unterwasser einen Bildwinkel welcher normalerweise etwa 35mm Brennweite entspricht.