Blitzen auf den ersten oder zweiten Vorhang

Im Kapitel Verschluss und Synchronzeit hatte ich geschrieben:

Ist der erste Vorhang erst vollständig geöffnet überblicken wir die gesamte Bühne. Bei der Kamera entspricht dies dem Bildsensor, der dem vom Objektiv projizierten Bild ganzflächig ausgesetzt ist. Dies ist auch ein geeigneter Moment um den Blitz zu zünden.

Es ging da vorerst um einen technischen Aspekt, eine andere Frage soll soll hier nachträglich gestellt werden. Was bedeutet dies fotografisch?

Wir können uns das bildliche Ergebnis als eine Art Doppelbelichtung vorstellen:

Bei Belichtung mit längeren Verschusszeiten steht uns der Zeitpunkt der Blitzauslösung frei, die Wahl der Blitzauslösung zu Beginn oder Ende der Verschlusszeit wird Blitzen auf ersten oder zweiten Vorhang genannt. Die nachfolgende Tabelle erklärt den Unterschied des Ablaufes:

Blitzen auf den ersten Vorhang Blitzen auf den zweiten Vorhang
• Auslösen
• Verschluss geht auf
• Blitz
• Belichtungszeit läuft ab
• Verschluss geht zu
• Auslösen
• Verschluss geht auf
• Belichtungszeit läuft ab
• Blitz
• Verschluss geht zu

 

Blitzen auf den ersten Vorhang

Blitz auf den ersten Vorhang. Die Bewegungs-
unschärfe geht dem bewegten Motiv vor.

Das vom Blitz scharf abgezeichnete Motiv steht am Beginn der Bewegung. Betrachten wir neben stehendes Bild genauer, so stellen wir fest, das die Wischer dem Motiv vorauseilen, sie zeigen, was nach dem Blitz ableif. Die Bewegung scheint rückwärts zu verlaufen. Das Bild wirkt dadurch unnatürlich.

Diese Art der Blitzsynchronisierung, bei welcher der Blitz unmittelbar nach dem Öffnen des ersten Vorhanges gezündet wird, ist die übliche und wird Blitzen auf den ersten Vorhang genannt.

Blitzen auf den zweiten Vorhang

Durch Blitzen auf den zweiten Vorhang kann der Effekt der scheinbaren Rückwärtsbewegung verhindert werden. Der Blitz wird in dem Fall unmittelbar vor dem Schliessen des zweiten Verschlussvorhangs und somit am Ende der Belichtungszeit ausgelöst. Dadurch erscheint das scharfe Kernbild jetzt an der Spitze der Bewegungswischer, die unscharfen Wischer zeigen was vor dem Blitz ablief. Die Bewegungsunschärfe unterstützt jetzt die Bewegungsrichtung des Motivs und die Darstellung erscheint somit natürlich.

Ausschnitt aus einem Bild mit Blitz auf den zweiten Vorhang. Die
Bewegungsunschärfe geht dem bewegten Motiv nach.

Für diese Art der Synchronisierung verwenden Kameras bei den Einstellungen zum Blitz oft die Bezeichnungen Rear oder Rear-Sync. Das Handbuch zur Kamera sollte dazu Auskunft geben.

Nachteilig beim Blitzen auf den zweiten Vorhang ist, dass bei längeren Verschlusszeiten nicht genau zum Voraus eingeschätzt werden kann, wo das bewegte Motiv zum Zeitpunkt der Blitzauslösung sein wird. Das kann störend sein, wenn sie eine Gestaltung mit dem bewegten Motiv an einer definierten Stelle realisieren möchten.

Einen gänzlich anderen Grund zum Einsatz der Synchronisation auf den zweiten Vorhang hab ich bei der Fotografie von Schmetterlingen gefunden. Insekten haben oftmals eine sehr kurze Reaktionszeit. Fotografiert man sie mit Langzeitsynchronisation um eine gute Darstellung des Hintergrundes zu kriegen, so reagieren sie auf den Blitz zu Beginn der Belichtung. Während der nachfolgenden Belichtungszeit von zum Beispiel 1/15s sind die Tiere bereits in Bewegung um wegzufliegen, das Bild kriegt entsprechende Bewegungswischer. Wird der Blitz hingegen auf den zweiten Vorhang synchronisiert, so bleiben die Tier freundlicherweise sitzen bis das Bild im Kasten ist und verschwinden erst anschliessend.